Fußballteam ET

Veraltete Information

Das Fußballteam Elektrotechnik (ETFT)

Die Faszination des Fußballs liegt nicht allein in der Perfektion, sondern vor allem in jenem dramatischen Geschehen das die Grenzen der Perfektion sprengt.

 

Insofern werden im Fußballsport die Wertvorstellungen industrialisierter Gesellschaften kopiert und zugleich in Frage gestellt. Ein Fußballspiel ist auch ein Protest gegen diese Werte. Zu den Grundprinzipien gehören Leistung, Objektivität und Disziplin, aber dramatisch wird ein Spiel zuweilen erst, wenn diese Werte gleichzeitig ins Wanken geraten.
Ausgehend von einer solchen Faszination entstand das Fußballteam Elektrotechnik wie so viele Ideen der Fachschaft des Nächtens während einer spontanen Sitzung im Johnny's Irish Pub. Weil wir sicher waren, dass die Idee bis zum nächsten Tag wieder verflogen sein wird oder sich im hellen Tageslicht einfach nicht mehr so gut anhören würde, beschlossen wir gleich Nägel mit Köpfen zu machen und die bis dahin äußerst vorlauten Wirtschaftsinformatiker zu einem Vergleichswettkampf herauszufordern. Den Rest der Geschichte liest man am Besten im O-Ton der beiden Threads die daraufhin im den beiden Foren losgetreten wurden.

Damit waren zwei Fußballteams an der TU geboren, wovon leider nur das ETFT bis heute überlebt hat. Das Bedauern ist groß, denn die drei Spiele gegen die Winf waren jedesmal etwas Besonderes. Hart umkämpft hatten sie mit dem ersten Antreten von TU-Studienrichtungsmannschaften gegeneinander legendären Charakter. Bereits mit Anfang Wintersemester 2004 hatte sich das Team Winf wieder aufgelöst. Das ETFT bestand jedoch weiterhin und war gezwungen neue Gegner herauszufordern. Der Ruf unserer ballesterischen Künste hatte sich aber schon weit über die Grenzen der TU herumgesprochen und so war niemand bereit ein Team für einen Vergleichswettkampf mit uns zu stellen. Es entstand eine kleine Lücke im Spielkalender.
Letztendlich wurde aus Mangel an Gegnern an der TU die Anmeldung zu den akademischen Meisterschaften im Fußball gewählt, bei denen wir auch weiterhin antreten. Der erste Antritt bei diesen Meisterschaften stand ganz im Zeichen unserer neuen Dressen, doch waren wir an die neuen Kleider noch nicht gewöhnt. Die gesamte Mannschaft präsentierte lieber die neuen Dressen und vergaß darüber hinaus aufs Spielen. Erst eine strenge Ermahnung durch den Trainer brachte eine Besserung in der zweiten Halbzeit. Unsere Gegner waren aber sehr gut eingestellt und ließen durch wenig eklatante Fehler keine Aufholjagd zu. Wir schieden mit der ersten Begegnung aus dem K.O.-Turnier aus.
Schon bald darauf erklärte sich die Physik, die der Elektrotechnik immer gern einen Freundschaftsdienst erweist und vice versa, bereit ein Fußballteam auf die Beine zu stellen um uns moralisch aufzurichten. Sofort wurde ein Spiel organisiert und die Physik von uns noch mit etwas Frust von den akademischen Meisterschaften im Bauch vom Platz gefegt. Wir bedanken uns hiermit förmlich bei den Physikern für die Unterstützung.
Leider wurde mit unserem Kantersieg auch das Fußballteam der Physik zerbröselt und somit war das ETFT wieder das Einzige an der TU. Als letzter Ausweg blieb wieder nur der Gang zu den akademischen Meisterschaften, wo wir diesmal eine bedeutend bessere Figur ablieferten, jedoch unglücklich im Elfmeterschießen ausschieden. Dabei beförderte einer unserer Stürmer am Spielende völlig überrascht den Matchball einen Meter vorm leeren Tor über die Latte. Es war zum Haareraufen, denn es bedeutete wieder ein Jahr Pause im Spielkalender.
Zum Glück hatten inzwischen auch die Grazer Elektrotechniker von unserem Ruhm erfahren und wollten sich unbedingt an uns messen. Zu diesem Zwecke organisierten sie ein Kleinfeldturnier, das wir aufgrund unseres großen Kaders mit zwei Mannschaften bestreiten konnten. Hätten wir eine dritte Mannschaft stellen können bin ich mir sicher hätten wir alle gewinnbaren Pokale mit nach Wien genommen, aber so blieb der dritte Platz einer Heimmannschaft vorbehalten. Dieser Erfolg war der Beweis, dass kontinuierliche Arbeit Früchte trägt. Die Gerüchte, die sich in Graz verbreiteten, dass wir bereits eine akademische Europameisterschaft gespielt hätten klingen heute noch sehr angenehm in unseren Ohren nach und werden deshalb des öfteren wiederholt.
Soweit ist die Geschichte des ETFT bis zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments fortgeschritten, doch es wird weitere Aufeinandertreffen geben, die allesamt hier beschrieben und dokumentiert werden, damit nichts von der glorreichen Geschichte des ETFT vergessen werden kann. Denn die Fluktuation der Spieler im Team ist aufgrund der Studienzeit gegeben und viele neue Spieler müssen erst an die Tradition des Teams erinnert werden um sich ihrer Verantwortung bewusst zu werden. Willst auch du einen Teil zur Verbreitung des Ruhms des ETFT beitragen und dich im Zuge der akademischen Meisterschaften einmal akademischer Meister nennen können so komm zum elektrotechnischen Fußballteam und hilf uns dieses Ziel zu erreichen. Werde Teil dieser erfolgreichen Geschichte.

 

Kontakt
Wenn ihr Teil des Teams werden wollt oder vielleicht in einer Hobbymannschaft spielt, die sich gerne mit uns messen würde, so einfach ein mail an fussball@fet.at schicken!