Refresh

 Uni Allgemein am


Big_thumb_tuwien_kids

Bedarfserhebung für Kinderbetreuung an der TU zeigt hohen Bedarf an Angeboten auf!

Auf Basis der Bedarfserhebung 2012 schätzen die Studienautoren den Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen von TU Mitarbeitern und Studierenden auf 600 bis 1000 Plätze und 80% finden Beratung und Information wichtig bis sehr wichtig.

Die Beteiligung an der Bedarfserhebung ist gerade bei Mitarbeitern ohne Kindern noch ausbaufähig allerdings keinesfalls gering. 36% Beteiligung beim wissenschaftlichen Personal lassen durchaus durchblicken, dass das Thema Kinderbetreuung für TU Angehörige hohe Relevanz hat. Das diese Bedarfszahlen bzw sogar der unmittelbar angegebene Bedarf weit höher ist als das derzeitige Angebot, muss wohl als Anlass gesehen werden weitere Angebote zu schaffen. Das Eigenangebot der TU Wien kann hier nur einen kleinen Beitrag leisten. 

Als besonders wichtige Unterstützungsform wurde Beratung und Information angegeben. Hier sollte man vorallem das Angebot einer gesonderten Beratung zu Kinderbetreuung der HTU hervorheben. Im Sommersemester 2015 werden etwa Montags 9:45 bis 11:45 sowie Donnerstags 13:00 bis 15:00 extra Beratungstermine angeboten. 

Da die Krabbelstube von der HTU betrieben wird werden TU Studierende vorgereiht, was Studierenden gute Chancen beim ergattern eines Platzes sichert. Für Kinder von 1 bis 6 Jahren steht der  Betriebskindergarten zur Verfügung hier werden Mitarbeiter gereiht und mit Kindern von Studierenden "aufgefüllt". Bei beiden Einrichtungen muss man sich aber so schnell wie möglich anmelden, da es Wartelisten gibt. Die 40 Plätze im Betriebskindergarten stehen da einer doppelt so langen Warteliste gegenüber. Auch die rund 20 Plätze in der Krabbelstube sind schnell Vergeben. Dass über 60% der Befragten die Krabbelstube wichtig bis sehr wichtig finden zeigt, dass über einen Ausbau von HTU Angeboten wie der Krabbelstube eindeutig diskutiert werden sollte. 

Studierende mit Kind werden auch vom Kinderfond der HTU gefördert:

Gefördert werden je nach Alter zum Beispiel: 

  • Essensbeiträge in Betreuungseinrichtungen
  • Babyzubehör
  • Gutscheine für Schulsachen

Voraussetzung ist Studienerfolg, Erziehungsberechtigung für das Kind, ein Nachweis der Ausgaben.

 Studierende die in eine finanzielle Notlage geraden können sich auch an den Härtefond der HTU wenden. Beratungen zu den Fonds gibt es derzeit Mo 14:00 -16:00, Di 10:30 - 12:30 sowie Mi 12:00 - 14:00. 

Mai bis Juni 2015 wird die nächste Bedarfserhebung stattfinden - hoffentlich wird die Teilnahme wieder so hoch sein, denn nur verlässliche Zahlen können entsprechenden Druck ausüben neue Kinderbetreuungsplätze zu schaffen.

 Link zur Studie http://kinder.tuwien.ac.at/download/bedarfserhebung2012.pdf

Folder zu Einrichtungen: http://kinder.tuwien.ac.at/download/tukiga2013.pdf

Aktuelle Beratungstermine und Informationen des Sozialreferats https://htu.at/Sozial

Comments:..0